Wissenswertes zu Globen

Der Globus ist nicht nur eine reine Abbildung der Erde, er kann beispielsweise auch als Dekoobjekt, Lernhilfe oder Truhe dienen. Was es sonst noch alles zum Thema Globen zu wissen gibt erklären wir Dir in den folgenden Zeilen.

Warum heißt der Globus eigentlich Globus?

Das Wort "Globus" kommt aus dem lateinischen und bedeutet dort Kugel. Es beschreibt also die Form der Erde.

Wann wurde der erste Globus gebaut?

Endgültig lässt sich die Frage nach der Erfindung des Globus wohl nie so richtig beantworten. Oft spielen auch verschiedene Erfindungen zusammen und bilden erst gemeinsam das entgültige Ergebniss.
Im Zusammenhang mit dieser Frage wird aber häufig der Behaimische Erdapfel von Martin Behaim genannt. Diese wurde um 1492 gebaut und stellt den ältesten erhaltenen Erglobus der Welt dar.

Warum werden Globen immer schief dargestellt?

Täglich dreht sich die Welt einmal um Ihre eigene Achse. Die Achse ist eine erfundene Linie zwischen Norpol und Südpol. Um diese drehbewegung der Erde zu verdeutlichen führt durch die meisten Globen eine Stange, von Pol zu Pol, an der der Globus befestigt ist.

Darübe hinaus kreist die Erde um die Sonne, das Zentrum unsere Sonnensystems. Hiefür benötigt die Welt etwa ein Jahr. Die Erde umrundet die Sonne allerdings nicht völlig wagerecht, sonder in einem Winkel von etwa 23,5°. Aus diesem Grund werden Globen häufig schief dargestellt.

Gibt es verschiedene Typen von Globen?

Natürlich gibt es viele Verschieden typen von Globen. Wir geben dir hier einen kurzen Überblick

Manuskriptgloben: Hierbei handelt es sich um eine frühe handschriftliche Form des Globus

Schulgloben: Diese Globen wurden entsprechen in Schulen eingesetzt und dienten dort haupsächlich zu veranschaulichung von geografischen Ereignissen wie z.B. Erdrotation, Sonnenstand, Sonnenuhr oder Zeitzonen.

LeuchtglobenDer erste Leuchtglobus wurde vermutlich im Jahr 1921 verkauft. Es handelte sich bei diesem um eine Glaskugel mit einer elektischen Glühlampe.

Digitale Globen: Sie stellen die virtuelle Alternative zu physischen Globen dar. Im gegensatz zum traditionellen Globus besteht bei Ihnen die Möglichkeit deutlich detailreicher auf die einzelnen Punkte der Welt einzugehen. Beispiele für digitale Globen sind z.B. Google Earth